Blogbeitrag

was verbindet

Jetzt lassen wir den Retter ran

22. November 2017

Lied

Melodien aus dem GOTTESLOB:
342 (Komm, Heilger Geist, der Leben schafft)
230 (Gott, heilger Schöpfer aller Stern)
231 (O Heiland, reiß die Himmel auf)
329 (Das ist der Tag, den Gott gemacht)
766 LM (Du, Gott, liebst uns von Ewigkeit)

Hinweise zum Vollzug:

  • Zügig singen (je langsamer, desto langweiliger)
  • 342 und 230 im Sprechrhythmus singen (kein Äqualismus!) – Rezitations-/Balladen-artig
  • Zahl der zu singenden Strophen abhängig vom lebendigen Wechsel:
    im Wechsel der Melodien
    im Wechsel zwischen Vorsänger / Gruppe /Alle
  • Auswahl der Strophen je nach
    Anlass (z.B. KAB-Zusammenkunft)
    oder/und Jahreszeit (Advent, Ostern, …)
  • Reihenfolge der Strophen vorher festlegen – wenn kein Bezug zu Anlass oder Jahreszeit, Reihenfolge der Nummerierung

Text-Strophen:

A: in Eucharistiefeier, nach Kommunion
Mit Brot hat uns der Herr gespeist:
sein Tod, sein Blut, sein Wort, sein Geist.
Sein Leben teilt er mit uns nun,
dass wir mit ihm das Gute tun.

(B: in Eucharistiefeier, nach Kommunion)
Der Retter auferstanden ist,
der Herr und Bruder Jesus Christ.
Sein Wille treibt uns mächtig an:
Jetzt lassen wir den Retter ran.

1. Jetzt lassen wir den Retter ran,
der Tod in Leben wandeln kann,
weil er vom Tod erstanden ist,
Sohn Gottes, Bruder Jesus Christ!

2. Jetzt lassen wir den Retter ran,
denn jederzeit fängt er neu an,
auch wenn die Kirch‘ am Ende ist,
weil Gottes Botschaft sie vergisst.

3. Den Retter lassen wir jetzt ran,
dann zeigt sich, was geschehen kann,
wenn Gottes Volk den Glauben lebt,
nicht nur in frommer Andacht schwebt.

4. Den Retter lassen wir jetzt ran,
dass alle Welt neu werden kann
und loslässt, was doch nur zerstört,
weil sie nicht auf den Retter hört.

(C. Advent)
Jetzt lassen wir den Retter ran,
dass er sein Werk vollbringen kann.
Wir machen ihm den Weg bereit,
damit er alle Welt befreit.

5. Nun lassen wir den Retter ran,
dass endlich Rettung werden kann.
Wo gar nichts mehr zu retten ist,
da kommt der Retter Jesus Christ.

D: auf Sozialpolitik bezogen
Den Retter lassen ran wir jetzt,
der alles heilt, was schwer verletzt,
der, wenn die Wirtschaft Tod nur bringt,
um aller Menschen Leben ringt.

E: auf Sozialpolitik bezogen
Jetzt lassen wir den Retter ran,
so dass die Welt heil werden kann,
dass Gott den Menschen neu gebiert
und nicht mehr nur das Geld regiert.

F: auf Sozialpolitik bezogen
Wir lassen jetzt den Retter ran,
dass er sein Werk heut wirken kann,
die Menschenwürde neu regiert,
Gemeinwohl unser Handeln ziert.

6. Den Retter ran lasst heut‘ auch ihr!
Dann wird er handeln jetzt und hier,
wird zeigen: Solcher Glaube lohnt,
weil er in eurer Mitte wohnt.

7. Lasst endlich doch den Retter ran,
denn wenn nicht heute, wann denn dann!
Ihr sagt, ihr glaubt an ihn, den Herrn?
So dient ihm doch von Herzen gern!

8. Ja, Gottes Volk, ihn lobt und preist,
oder: Ja, KAB, ihn lobt und preist,
den Vater, Sohn und Heil’gen Geist.
Dem Retter-Gott sei Dank und Ehr
und Herrschaft, Würde und viel mehr. Amen.

Zusätzliche Strophe für den Advent

auf Melodie GL 218 (Macht hoch die Tür) –
an geeigneter Stelle einfügen –
vorrangig durch Vorsänger oder Schola:

Schließt auf das Tor, die Tür öffnet weit,
dem Retter macht den Weg bereit.
Er will ja alle Welt befrei’n,
will Erd‘ und Himmel ganz erneu’n.
Der Menschen Sehnsucht er erfüllt,
bis er sich zeigt, nicht mehr verhüllt,
und alles, fern und nah,
sieht: Christ, der Retter, ist da!

Variante zu dieser Strophe:
Mel. 218 bis einschließlich „sieht“ (letzte Zeile) und –
ohne Zäsur flüssig übergehend –
auf „Christ, der Retter ist da!“
(beginnend Quart höher in der entsprechenden Melodie-Passage aus „Stille Nacht“ – also in derselben Tonart bleibend

Zum KAB-Bezirkstag Rhein-Main 25.11.2017
Schlusslied 10 Strophen: A B 1 2 3 D F 6 7 8

Text und Idee: Rainer Petrak © 2017

Hier können Sie meinen Beitrag weiter empfehlen:

Rainer Petrak