Blogbeitrag

Auch so rettet Gott

13. März 2015

„Als er [Jesus] auf Erden lebte, hat er mit lautem Schreien und unter Tränen Gebete und Bitten vor den gebracht, der ihn aus dem Tod retten konnte, und er ist erhört und aus seiner Angst [vor dem Tod] befreit worden.“ (Hebräer 5,7)

Das las ich dieser Tage in der Bibel und stutzte: Wenn ich – in einer konkreten üblen Lage – nach Rettung verlange, kann ich mir eine wirkliche Rettung nur so vorstellen, dass ich aus (!) dieser Lage gerettet werde.

Manche Rettung habe ich allerdings auch schon in (!) einer üblen Lage erlebt, ohne dass sich an der Situation objektiv etwas geändert hätte. Hier finde ich Bestärkung:

Jesus sieht sich mit seiner Bitte um Rettung erhört – nach diesem Satz aus dem Hebräerbrief –, nämlich befreit, also gerettet – aus seiner Angst, dass sein Weg für eine Erneuerung der Menschlichkeit in der Welt ihn in die Verurteilung zum Tod führt. So kann er – äußerst beeindruckend – als freier Mensch, mit Gott und der Welt versöhnt, voll zu sich und seinem Weg stehen und im Bewusstsein höchster Selbstverwirklichung annehmen, was auf ihn zukommt. – Göttlich!

Hier können Sie meinen Beitrag weiter empfehlen:

Rainer Petrak