Blogbeitrag

Ihn “ranlassen” – wie?

13. Februar 2015

Was tun Menschen, die Ihn „ranlassen“ wollen?

Zum Beispiel:

  • Sie machen sich vertraut mit Gottes Wegen der Annäherung, der „Einmischung“, der Einwirkung in menschliches Geschehen; in seinen Stil von Mitwirkung, Einflussnahme, ja „Herrschaft“.
    Indem sie danach suchen, die Bibel immer besser kennen zu lernen;
    indem sie im Glauben Erfahrene konsultieren (auch aus der Tradition christlichen Glaubens);
    indem sie ihre eigene Kompetenz fördern.
  • Sie üben, sie entwickeln Gewohnheiten, sie öffnen sich für Gottes Andock-Möglichkeiten, für Gottes Einwirken.
    Sie suchen das „coaching“ durch Bibel und Glaubenserfahrene.
  • Sie suchen Bestärkung in ihrem Vertrauen auf sein Einwirken in heutiges Geschehen.
    Durch Solidarität im gemeinsam gepflegten Glauben.
  • Sie üben und pflegen ihre Aufmerksamkeit für Entscheidungssituationen, so dass sie Orte der Weichenstellung wahrnehmen, Perspektiven und Visionen entwickeln und Entscheidungen vorklären, sondieren und treffen.
    Das braucht jeweils einander ergänzende Kompetenzen und mehr Augen, Ohren, Herzen, also Gemeinschaft, deren Glieder fürs Ganze – jeweils unterschiedliche – Kompetenzen pflegen (z.B. waren wir zu dritt aus dem Arbeitskreis Asyl bei Fortbildungsveranstaltungen der Gesellschaft für die Vereinten Nationen und des Hessischen Flüchtlingsrats).
  • Sie machen sich bereit, getroffene Entscheidungen – samt Bewusstsein und Berücksichtigung der Risiken des Nichtgelingens – in Realität umzusetzen.
    Durch eine gemeinsam vergewisserte Gewichtung des Angestrebten.

Hier können Sie meinen Beitrag weiter empfehlen:

Rainer Petrak