Blogbeitrag

So kann Weihnachten geschehen (1994)

20. Dezember 2010

Wie meistens im Advent, trafen wir uns auch 1994 zu Glaubensgesprächen. Was da geschah, kann man so deuten: Gott hat uns die Augen trainiert, damit wir sehen, was er uns zeigen will, und die Ohren trainiert, damit wir hören, was er uns sagen will. Und dann war es deutlich geworden: wie reich wir beschenkt sind …:

… Sehnsüchtig haben wir Ausschau gehalten nach der Realität seines Kommens, das symbolisch auf dem grünen Kranz der Hoffnung durch die Serie wochenweise nacheinander angezündeter Kerzen angedeutet ist. Und dann haben wir es gesehen, wie er bei uns zur Welt kommt:

Als einige von uns Menschen im Rollstuhl über den Frankfurter Weihnachtsmarkt fuhren: Eine gelähmte Frau sprudelte wie beflügelt ihr Glück heraus!

Als in unserer Sozialhilfegruppe beim letzten Treffen vor Weihnachten plötzlich eine der Frauen die ganze Gruppe veranlasste, gemeinsam das Vaterunser zu beten!

Als nach einem Gottesdienst mit dem Wort ‚Bereitet dem Herrn den Weg!’ ein Gemeindemitglied mit einer Spende von 1000 Mark kam ‚für Menschen’, wie er sagte, ‚denen es am Geld fehlt, sich ein schönes Weihnachten zu machen’!

Und als dann die alte Frau ihren Teil davon bekam, nachdem sie gesagt hatte, sie brauche so dringend neue Schuhe, aber das Sozialamt wolle sie nicht bezahlen: Sprachlos leuchteten ihre Augen – wie ein Kind an Weihnachten.

Oder die andere Frau, deren Gesicht vor übergroßer Freude strahlte: „Davon kauf ich mir erst mal Kaffee! Und dann eine neue Armbanduhr; denn meine hab ich meiner Freundin gegeben, weil sie ihre verloren hat.’

Und die glückliche Mutter: ‚Davon kauf ich meinen Kindern was zu Weihnachten!’

Und gesehen haben wir es dieser Tage, als der Bewohner eines unserer Wohnwagen sagte: ‚Ich hab den Mietvertrag für eine Wohnung unterschrieben.’

Als die Jugendlichen unseres Christen-Trainings am vergangenen, gemeinsam verbrachten Wochenende sich in erstaunlicher Offenheit suchend und fragend mit dem Glauben an Christus auseinandersetzten. …

Mein Schlüsselerlebnis in diesem Advent und insofern mein weihnachtliches Aha-Erlebnis war der Austausch im Kreis des Pfarrgemeinderats, als wir einander von unseren Advent-Erfahrungen erzählten. Da wurde mir klar: Erst das Zusammenbringen vieler solcher Adventlichter ergibt den weihnachtlichen Lichterbaum.

(aus: Frohe Weihnachten – im Buch “Damit Weihnachten wird” S. 85-87)

Hier können Sie meinen Beitrag weiter empfehlen: