über mich

Gottes Liebesgeschichte mit mir

Leben erfahren habe ich, lange bevor ich etwas von Gott verstanden und ihn in meinem Leben erkannt habe.
Auf dem kurvenreichen Weg gibt es Stationen, die mir in ihrer Serie deutlich machen:
Mein Lebensweg ist Gottes Liebesgeschichte mit mir.

Daraus hier einige Schlaglichter:

Angefangen hat es bei mir etwas anders als bei den meisten Menschen, die “es mit der Kirche haben”. Ich stamme nicht aus einer „gläubigen“ oder kirchlichen Familie. Eher bin ich ein früher Seiteneinsteiger. Oder ein Spätzünder? Gott jedenfalls war längst zu Gange, bevor ich es ahnte.

Bis heute ist mein Leben ein Weg, auf dem viele einschlägige Freuden – und auch viele Belastungen, Zweifel, Schmerzen, Schuld und Schwächen – mir immer wieder zur Bestärkung wurden in der Lebensperspektive des Weges mit dem “Retter-Gott” und in dem Willen, ihn “ranzulassen”.

Als ich dann auf die 80 zu ging, beschäftigte mich immer deutlicher ein Vers aus Psalm 90: “Die Zeit unseres Lebens währt siebzig Jahre, wenn es hochkommt, achtzig. Das Beste daran ist nur Mühsal und Verhängnis, …” (So formuliert die Einheitsübersetzung 2016.) Widerspruch regte sich in mir zunehmend: In meinem Leben gab es viel Besseres als nur “Mühsal und Verhängnis”; Gott sei Dank! Betet dieser Psalm tatsächlich eine so depressive Einstellung??? Also grub ich alte, begrenzte Kenntnisse der hebräischen Sprache aus; ich wollte es genau wissen. Ergebnis meiner (wahrscheinlich doch eher subjektiven und weniger wissenschaftlichen) Bemühungen war dann “meine” Übersetzung:

“Die Zeit unseres Lebens währt siebzig Jahre, wenn es hochkommt, achtzig. Und das Beste daran war zuerst nur Mühsal und Verhängnis gewesen.”