über mich

In Herz Jesu, da sind deine Spuren (2004)

1. Vor jetzt 28 Jahren, da kamst du hier bei uns an.
Und wir wussten herzlich wenig, doch die Zeit mit dir begann.
Manche Höhen, manche Tiefen haben wir mit dir „umschifft”.
Und heut’ sitzen wir zusammen und der Abschied ist in Sicht.

Refrain: In Herz Jesu, da sind deine Spuren.
In Herz Jesu, da sind deine Spuren.

2. Nach dem Anfang, dem besagten, ging es weiter mit Elan:
Sakramente und noch Vieles, alles ging nach neuem Plan.
Das Konzil hat dich beflügelt, stets voran ging’s Schritt um Schritt.
Du warst hier ja „nur der Pfarrer” und die Menschen zogen mit. …

Refrain: In Herz Jesu, da sind deine Spuren.
In Herz Jesu, da sind deine Spuren.

3. Gottesdienst an jedem Sonntag und auch Wochentags drei mal.
Keine Messe ohne Predigt, für die Feiernden war’s klar.
Manchmal lang und sehr ausführlich, manchmal überraschend knapp,
aber immer sehr authentisch, denn „der glaubt ja, was er sagt!”

Refrain: In Herz Jesu, da sind deine Spuren.
In Herz Jesu, da sind deine Spuren.

4. Aus der Politik, der großen, da hieltst du dich auch nicht raus.
Denn dir war’n die Menschen wichtig und so manch’ Gesetz ein Graus.
Sozial Schwache, Obdachlose, ohne Arbeit oder fremd,
du hast alle angesehen und dich dem Problem gestellt.

Refrain: In Herz Jesu, da sind deine Spuren.
In Herz Jesu, da sind deine Spuren.

5. Auch die erste große Demo, die hier war in Fechenheim,
gegen Fremdenhass und Nazis, ökumenisch konnt sie sein,
machte wirklich viele Leute aufmerksam und auch mobil.
Nie mehr braune Hassparolen, war das ausdrückliche Ziel.

Refrain: In Herz Jesu, da sind deine Spuren.
In Herz Jesu, da sind deine Spuren.

6. Fechenheim wolltst du erneuern und das hast du auch geschafft:
Stadtteilbüro und mit Paten für die Jugend Arbeit schafft.
Nachbarschaften sind sich näher und vertrauter als vorher.
Und Konflikte seh’n und lösen, das gelingt jetzt immer mehr.

Refrain: In Herz Jesu, da sind deine Spuren.
In Herz Jesu, da sind deine Spuren.

7. Und jetzt willst du wirklich gehen; Bergen Enkheim ist dein Ziel.
Jetzt die Trauerfahnen wehen, wir verdanken dir sehr viel.
Du wirst fehlen bei so Vielem, wo ich halt den Pfarrer brauch’.
Aber könnt ja sein, in Enkheim, dass du sagst: „Ihr fehlt mir auch!”

Refrain: In Herz Jesu, da sind deine Spuren.
In Herz Jesu, da sind deine Spuren.

Melodie: „Eingeladen zum Fest des Glaubens”
Text: Luzia Goihl